Über mich

Frank Imhoff CDU Bremen Über mich

Wer ich bin.

Mein Name ist Frank Imhoff, 54 Jahre alt, evangelisch, Bremer durch und durch. Hier bin ich geboren und kann mir keinen schöneren Ort zum Leben vorstellen. Im Laufe meines Lebens habe ich viele Länder gesehen, komme aber immer wieder gerne zurück in unser schönes Bundesland mit den zwei Schwesterstädten an Strom und Meer.

Meine Heimat ist in Bremen-Strom im Niedervieland, wo ich mit meiner Frau Kerstin, mit der ich seit über 25 Jahren verheiratet bin, und unseren drei erwachsenen Kindern wohne.
Ich bin Landwirt mit solider Ausbildung, mit Überzeugung und Leidenschaft. Unser Betrieb hat Geschichte: Seit 1843 bewirtschaften die Imhoffs in Bremen-Strom Hof und Weideflächen. Schon meine Vorfahren verstanden etwas von Nachhaltigkeit, Wandel und Fortschritt. Nur so kann ein landwirtschaftlicher Betrieb über Generationen erfolgreich geführt werden. Die vier Kühe, zwei Pferde und die paar Hühner meines Ururgroßvaters könnten heute keine Familie mehr ernähren. Seit meine Frau und ich den Betrieb übernommen haben, hat sich viel getan. Der Tierbestand wuchs, gleichzeitig wurden wir veränderten Anforderungen an Ökologie und Tierwohl gerecht. Mit meinen Kindern steht nun die sechste Generation bereit, unseren Hof als Biolandbetrieb weiterzuführen.

Landwirtschaft und Politik sind keine Gegensätze - dies hat schon Wilhelm Kaisen gezeigt, der als Bremer Bürgermeister nebenbei eine Hofstelle in Bremen-Borgfeld bewirtschaftete. Die Arbeit auf dem Hof erdet mich, hier schöpfe ich Kraft und Ideen für meine politischen Aufgaben und Herausforderungen.

Frank Imhoff CDU Bremen Portrait aus der Kindheit
Frank Imhoff CDU Bremen Portrait

Was mich antreibt.

Mein Glas ist immer halb voll, nie halb leer.
Und doch ist es wichtig, Probleme anzusprechen. Zuhören, Probleme erfassen, Schlussfolgerungen ziehen, Lösungen entwickeln und dann klare Entscheidungen treffen und in die Umsetzung kommen. Nicht in Problemen verharren, sondern Probleme lösen - für die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes. Genau das ist mein Anspruch an bürgernahe Politik. Und das möchte ich als Bürgermeister umsetzen. Dabei ist auch klar, dass wir nicht alle Wünsche erfüllen können, aber in genau diesen Fällen müssen wir uns Zeit nehmen, um zu erklären, was möglich ist und was aus welchen Gründen eben nicht geht.

Was ich will.

Ich bin bereit, Entscheidungen zu treffen. Am wichtigsten: eine bessere Bildung für unsere Kinder.

Ich kann und will nicht akzeptieren, dass Bremer Schülerinnen und Schüler bei bundesweiten Vergleichstest schon seit vielen Jahren so schlecht abschneiden. Die Grundlagen für eine erfolgreiche Bildung werden früh gelegt. Wir brauchen ein verpflichtendes Vorschuljahr für Kinder mit Lern- und Sprachdefiziten. Das sorgt für Chancengleichheit von Anfang an.

 

Frank Imhoff Molenturm
Frank Imhoff Weser

Klimaschutz ist die zentrale Frage für unsere Zukunft und die unserer Kinder. Wir müssen den CO2 Ausstoß reduzieren, dazu gehören: die Dekarbonisierung des Stahlwerkes in Bremen, die energetische Gebäudesanierung und der Ausbau von erneuerbaren Energien.

Eine attraktive und grüne Innenstadt - das geht. Ich möchte eine Innenstadt, die für Bremerinnen und Bremer und unsere vielen Gäste vielfältig und lebendig ist. Einkaufen, Wohnen, Arbeiten, Freizeit und Kultur müssen so miteinander verbunden werden, dass die Stadt auch über die Geschäftszeiten hinaus anziehend ist und eine hohe Aufenthaltsqualität bietet. Um dies zu erreichen, muss die Straßenbahn aus der Obernstraße verschwinden, das Parkhaus Mitte abgerissen werden und die Domsheide umgestaltet werden.

Die Menschen in Bremen und Bremerhaven sollen frei und sicher leben können – ob zu Hause, auf Straßen und Plätzen, bei Tag und Nacht.Die Situation am Bremer Hauptbahnhof muss unbedingt entschärft werden. Drogenabhängige sollen Hilfe, Beratung und einen festen Drogenkonsumraum erhalten. Gegen den illegalen Verkauf von Drogen muss härter vorgegangen werden. Polizei und Sicherheitsbehörden müssen personell und materiell besser ausgestattet werden. Ich stehe fest an der Seite derjenigen, die Tag für Tag für unsere Sicherheit sorgen.

Das Bundesland Bremen hat die höchste Armutsquote (28,4 % !) und die höchste Kinderarmut (42 % !) bundesweit.. Das ist beschämend. Damit werde ich mich nicht abfinden. Ich will Wege aus der Armut gestalten, statt Armut nur zu verwalten. Dazu braucht es ein anderes Denken, mutige Ideen und neu ausgerichtete Konzepte und Strukturen.

 

Frank Imhoff Viertel